HOLZSCHUTZ


kammerjäger schädlingsbekämpfung holzschutz hausbock nagekäfer holzwurm maximilian eder steiermark weiz graz feldbach

Holzschädigende Insekten befallen verbautes oder verarbeitetes Holz und können die Statik von Bauteilen oder die Stabilität von Möbeln herabsetzen.

Besonders gefährlich kann es in Dachstühlen werden, da hier oft die besten Vorraussetzungen für einen Befall gegeben sind. Durch den Klimawandel und die damit milderen Winter können die Larven des Hausbocks oder des Nagekäfers, die sogenannten Holzwürmer,  immer häufiger überwintern. Ein Befall kann jahrelang unbemerkt bleiben und demnach bei einer Befallsfeststellung entsprechend fortgeschritten sein.

 

Sie haben einen Befall Ihres Hauses durch einen Pilz? Nährere Informationen finden Sie unter Hausschwamm.

Holzwurm, Hausbock, Nagekäfer?


Grundsätzlich verursacht die Larve, der „Holzwurm“, den Schaden. Der Reifungsfraß der ausgewachsenen Käfer ist selten ausgeprägt oder fehlt ganz.

Hausbock (Hylotrupes bajulus)

hausbock holzwurm bekämpfen bekämpfung maximilian eder begasung thermisch kammerjäger schädlingsbekämpfung steiermark graz weiz
Larve des Hausbocks

Der Hausbock befällt hauptsächlich das nährstoffreiche Splintholz trockenen Nadelholzes  z.B. Dachstühle, Türstöcke, Fensterrahmen, Wintergärten. Die Schwarmzeit der bis zu 30mm großen, ausgewachsenen Käfer findet zwischen Juni und August statt. Das Weibchen kann bis zu 600 Eier legen. Die Larven sind gelblich-weißlich und wulstig und nach hinten zum Abdomen verjüngt. Die Larven können bis zu 10 Jahre alt werden und erreichen etwa eine Länge von 30mm. Der Hausbock stößt kaum Bohrmehl aus, einzelne ovale 5-10mm große Ausfluglöcher und Nagegeräusche können einen Befall verraten

Gemeiner Nagekäfer (Anobium punctatum)

nagekäfer holzwurm bekämpfung bekämpfen maximilian eder kammerjäger schädlingsbekämpfung graz weiz steiermark derkammerjäger.at
Fraßbild des Gemeinen Nagekäfers

Der Gemeine Nagekäfer befällt das Splintholz fast aller heimischen Nadel- und Laubhölzer. Er ist der bedeutendste Schädling bei Möbeln, Antiquitäten, Kunstwerken und vielen anderen Gegenständen, sowie bei verbautem Holz. Man kann einen Befall leicht an den häufigen kreisrunden Borhlöchern mit ca. 2mm Durchmesser erkennen. Außerdem wird relativ viel Bohrmehl ausgestoßen. Nagegeräusche deuten ebenfalls auf einen Befall hin.

Brauner Splintholzkäfer (Lyctus brunneus)

splintholzkäfer bekämpfung maximilian eder holzschutz kammerjäger schädlingsbekämpfung derkammerjäger.at steiermark graz weiz
Fraß des Braunen Splintholzkäfers

Ursprünglich aus Südostasien, ist der Braune Splintholzkäfer mittlerweile weltweit verbreitet. Er ist ein häufiger Schädling in Holzimportlagern und vermehrt ein bedeutender Schädling bei Holzwerkstoffen und diversen Holzprodukten. Er befällt das nährstoffreiche Splintholz vieler heimischer Laubhölzer und einige Tropenhölzer z.B. Ramin und Ilomba. Die Bohrlöcher sind kreisrund aber etwas kleiner als die des Gemeinen Nagekäfers, also kleiner als 2mm im Durchmesser. Das Bohrmehl wird ausgestoßen und ist ein Indiz für einen Befall. Da der Braune Splintholzkäfer oft in holzverarbeiteten Betrieben vorkommt, sollte hier auf verendete Käfer auf Fensterbänken etc. geachtet werden.

ameisen holzameisen holz bekämpfen derkammerjäger.at kammerjäger schädlingsbekämpfung maximilian eder steiermark graz umgebung weiz
schwerer Ameisenbefall

Es können aber je nach Lagerung und Holzart auch weitere Holzschädlinge vorkommen. Bei hoher Holzfeuchte können sich sogar Ameisenkolonien in verbautem Holz ansiedeln. Kontaktieren Sie uns für eine professionelle Ameisenbekämpfung. Es können aber noch viele andere Holzschädlinge vorkommen. Für eine Bestimmung können Sie von unserem geprüften entomologischen Fachwissen profitieren.

Bekämpfung


Eine Bekämpfung von Holzschädlingen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Welches Verfahren schlussendlich gewählt wird, hängt natürlich von den Wünschen des Kunden und von den Gegebenheiten vor Ort ab.

Begasung

Begasungen mit diversen Gasen eignen sich besonders für große Befälle z.B. von einem ganzen Gebäude. Eine Begasung ist auch eine sehr materialschonende Möglichkeit und eignet sich dadurch für historische oder denkmalgeschützte Objekte.

Thermische Verfahren

Sind eine giftfreie Alternative und können gute Erfolge liefern. Besonders bei Bekämpfungen von transportierbaren Gegenständen sind thermische Verfahren eine gute Möglichkeit. Durch die thermische Einwirkung können aber, je nach Material, auch Schäden entstehen.

Chemischer Holzschutz

Der Vorteil liegt hier auf jeden Fall, dass neben der Bekämpfung auch eine vorbeugende Wirkung erzielt wird. Wodurch den Einsatz chemischer Holzschutzmittel ein Schutz gegen künftige Befälle gegeben ist.